Globales Lernen, BNE, politische und Umweltbildung – Wie steht‘s mit Geschlechter- und Gendersensibilität?


Zeit:
Dienstag, 15. November 2022, 14:00 bis 15:30 Uhr
Ort: Online via Zoom

Wir möchten Sie einladen, mit uns das 5. Globale Nachhaltigkeitsziel der Vereinten Nationen, das SDG 5
kennenzulernen. Dabei vermitteln wir Erfahrungen und Tipps aus der Praxis, weshalb und wie Bildungsprojekte einen gezielten Fokus auf Geschlechter- und Genderaspekte legen können. Denn Genderkompetenz muss auch in Bildungsangeboten mit dem Ziel von sozialer Gerechtigkeit angestrebt werden. Bildungsarbeit für eine gerechtere und nachhaltigere Zukunft benötigt jedoch Finanzierung! Daher stellen wir abschließend das SDG-Förderprogramm vor.

Das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen e.V. – ENS (Dresden) ist der Dachverband für entwicklungspolitische und interkulturelle Initiativen in Sachsen. Eines seiner Schwerpunktthemen ist „Wirtschaft & Menschenrechte“. Dazu arbeitet es seit über 12 Jahren als aktives Mitglied im globalen Netzwerk Clean Clothes Campaign (CCC), das sich für bessere Arbeitsbedingungen in der globalen Bekleidungsindustrie einsetzt, v.a. für die Arbeits- und Lebenssituation von Frauen, die die überwältigende Mehrheit der Arbeiter*innen in der Modeproduktion bilden. Die Schulungsreihe für Multiplikator*innen „FairCademy ‚Mode & Menschenrechte‘“ wird über fünf Wochenenden an fünf verschiedenen Orten Ostdeutschlands veranstaltet, mit Besuchen von Orten der ehemaligen und heutigen Textilindustrie und mit Referent*innen aus Modeproduktionsländern.

Der Bildung für utopischen Wandel e.V. (Leipzig) macht (entwicklungs)politische Bildungsarbeit, v.a. zu Antidiskriminierung und Klimagerechtigkeit. Ein Schwerpunkt des Kollektivs ist es, Themen inter-sektional zu verbinden und zu betrachten. Im internationalen Multiplikator*innen Seminar "Gender Utopia" steht das SDG 5 mit einer queeren Perspektive im Mittelpunkt. Es behandelt dabei Grundlagen von geschlechtlicher Vielfalt und hebt die Wichtigkeit einer geschlechtersensiblen Gestaltung von Bildungsangeboten hervor. Es werden auch intersektionale Bezüge zu anderen Diskriminierungs-kategorien sowie zum Themenfeld Klimagerechtigkeit hergestellt.

Die Stiftung Nord-Süd-Brücken (Berlin) stellt Fördermittel u.a. für Projekte des Globalen Lernens/BNE von gemeinnützigen Vereinen in Ostdeutschland und Berlin zur Verfügung. Die im SDG-Programm geförderten Projekte sollen zu einer kritischen Auseinandersetzung der eigenen Verantwortung in globalen Prozessen und der Perspektivenvielfalt in Bezug auf Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit anregen. 

Ablauf:

14:00 Uhr

Begrüßung und Vorstellung – Cora Steckel (Stiftung Nord-Süd-Brücken)

14:15 Uhr

FairCademy „Mode & Menschenrechte“  – Fabienne Winkler (Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e.V.)

14:35 Uhr

„Gender Utopia“ –  Sima* Jakob (Bildung für utopischen Wandel e.V.)

14:55 Uhr

Pause

15:00 Uhr

Vorstellung des SDG-Förderprogramms –  Cora Steckel (Stiftung Nord-Süd-Brücken)

15:30 Uhr

Feedback und Abschluss


Bitte melden Sie sich verbindlich bis 13.11.2022 an unter c.steckel@nord-sued-bruecken.de. Einen Tag vor der Veranstaltung versenden wir den Zugangslink. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Diese Maßnahme wird gefördert von Engagement Global aus Mitteln des BMZ.