Geförderte Projekte

JahrInstitutionTitelLandFinanzenHomepage
2022Netzwerk mit Migrantenorganisationen e. V. – NEMIB, PotsdamFachpromotor*in Entwicklungspolitisches Empowerment von MDO-MSO / Flucht und Migration als entwicklungspolitische Themen
Projektsumme: 47800,00 €
Fördersumme: 47800,00 €
nemib-ev.org

Fachpromotor*in Entwicklungspolitisches Empowerment von MDO-MSO / Flucht und Migration als entwicklungspolitische Themen

2022i-MED vision e. V., PotsdamDIGITAL HEALTH REVOLUTION für die Kinder in der Region Overberg, SüdafrikaSüdafrika
Projektsumme: 68637,14 €
Fördersumme: 50000,00 €
www.imed.ngo

DIGITAL HEALTH REVOLUTION für die Kinder in der Region Overberg, Südafrika

Weltweit sterben jährlich 5 Mio. Kinder an vermeidbaren Erkrankungen, bevor sie das 5. LJ erreichen. Ein wesentlicher Grund ist das unzureichende medizinische Grundwissen in breiten Bevölkerungsgruppen. Dieses führt dazu, dass Eltern lebensgefährliche Erkrankungen nicht erkennen und notwendige Maßnahmen nicht rechtzeitig ergreifen können.

Das Ziel von i-MED africa und i-MED vision ist es, die Gesundheit der Kinder im südlichen Afrika nachhaltig zu verbessern und damit eine Reduktion der Kindermorbidität und -mortalität sowie eine Verbesserung ihrer Entwicklungschancen zu erreichen. i-MED africa ist in der Region Overberg (Gansbaai / Südafrika) aktiv und hat für besonders strukturschwache Gemeinden ein Bildungsprogramm entwickelt, um relevantes medizinisches Wissen in der Bevölkerung zu verbreiten. Entscheidend für das Konzept ist die Kombination von analogen und digitalen Lösungen zur Förderung gesellschaftlicher Veränderungsprozesse sowie die Ergänzung der schulmedizinischen Inhalte um Aspekte der naturheilkundlichen Traditionen des Landes. Durch die Kombination aus Seminaren vor Ort mit einem internetgestützten Bildungsportal erhalten Multiplikator:innen das für die Gesundheit der Kinder notwendige Wissen, welches sie an Eltern und Bezugspersonen weitergeben können. Für die Vermittlung gesundheitsrelevanten Wissens innerhalb der Bevölkerung hat i-MED africa Kindergärtner:innen, Familienhelfer:innen, aber auch sogenannte „Community Leader“ als die entscheidenden Multiplikator:innen für diese Wissensinhalte und als Vorbilder für gesundheitsbewusstes Handeln identifiziert.

Um die Nachhaltigkeit und Effizienz der Wissensvermittlung bei Eltern und Bezugspersonen der Kinder zu verbessern, nutzt i-MED africa die von i-MED vision entwickelte „People App“: Nach der Eingabe von Krankheitssymptomen erhält der Nutzer die für die Gesundheit und das Überleben der Kinder wichtigen Informationen und Handlungsempfehlungen. Die App kann kostenlos und offline genutzt werden.

2022Netzwerk für Flüchtlinge, Demokratie & Toleranz e.V. Parchim, ParchimWSD-Fachstelle Entwicklungspolitische Bildung und globale Solidarität
Projektsumme: 52000,00 €
Fördersumme: 39000,00 €

WSD-Fachstelle Entwicklungspolitische Bildung und globale Solidarität

2022Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinBegleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotorenprogramms (Brandenburg)BRD
Projektsumme: 5000,00 €
Fördersumme: 5000,00 €

Begleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotorenprogramms (Brandenburg)

Nach dem von FEB und BMZ erzwungenen Ende des Konsortiums werden wir ab 01.01.2022 Kooperationspartner der agl in den vier genannten Ländern. Wir müssen erst noch genau definieren und vereinbaren, was das genau von der Aufgabenbeschreibung heißen wird. Wir werden uns wesentlich auf die Begleitung der vier Länderprogramme konzentrieren. Hierbei geht es um die Sicherung der Landesfinanzen und die jährlichen Abrechnungen für die vier Länder sowie um die Planung, das jährliche Monitoring und sachliche Berichterstattung. Zusätzlich werden den Landesnetzwerken Mittel für Begleitmaßnahmen zur Verfügung gestellt

2022Ökohaus Rostock e. V., RostockRegionalpromotor*in südliches Mecklenburg
Projektsumme: 69000,00 €
Fördersumme: 69000,00 €
www.oekohaus-rostock.de

Regionalpromotor*in südliches Mecklenburg

2022CAMBIO e. V., DresdenRegionalpromotor*in Umland Dresden
Projektsumme: 51000,00 €
Fördersumme: 51000,00 €
www.cambio-aktionswerkstatt.de

Regionalpromotor*in Umland Dresden

2022Tutmonde e. V., StralsundRegionalpromotor*in mit Schwerpunkt Migration und Entwicklung
Projektsumme: 64000,00 €
Fördersumme: 64000,00 €
www.sdgs-mv.de

Regionalpromotor*in mit Schwerpunkt Migration und Entwicklung

2022Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e. V., BerlinFachpromotor*in für diasporische Perspektiven in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit
Projektsumme: 55750,00 €
Fördersumme: 55750,00 €

Fachpromotor*in für diasporische Perspektiven in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit

2022Ayni – Verein für Ressourcengerechtigkeit e. V., LeipzigFachpromotor*in Rohstoffe, Umwelt, Klima und Entwicklung
Projektsumme: 51000,00 €
Fördersumme: 51000,00 €
www.ayni-ev.de/

Fachpromotor*in Rohstoffe, Umwelt, Klima und Entwicklung

2022Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag e. V., BerlinFachpromotor*in zur Förderung des Engagements für eine nachhaltige Entwicklung
Projektsumme: 34000,00 €
Fördersumme: 34000,00 €
www.eineweltstadt.berlin

Fachpromotor*in zur Förderung des Engagements für eine nachhaltige Entwicklung

2022Couleurs afrik – Die Farben Afrikas e. V., Kuhlen-Wendorf, OT NuttelnUmweltschutz schafft Arbeit, TogoTogo
Projektsumme: 62800,00 €
Fördersumme: 47050,00 €

Umweltschutz schafft Arbeit, Togo

Das Hauptziel der Aktivitäten ist der Schutz der Umwelt durch eine regelmäßige Entsorgung des Hausmülls, Mülltrennung und, wo möglich, Recycling. In den vorangegangenen Projekten wurden wertvolle Erfahrungen gesammelt und Grundlagen geschaffen.

Im Juli 2021, während des Besuchs des Vereins Couleurs Afrik bei dem Partnerverein Espoir plus, wurde der Stand der Umsetzung des Projektes „Aus Abfall wird Wertstoff“ ausgewertet.

Nachdem die vorbereitenden Arbeiten weitgehend abgeschlossen sind, stellten beide Vereine fest, dass eine neue Phase auf dem Weg zum angestrebten Ziel erreicht wurde.

Die Partnervereine haben bei ihrer Zusammenkunft die Vorbereitungen zur Gründung eines wirtschaftlichen Unternehmens in Form einer „Enterprise but non Lucratif“ unter dem Dach des Vereins Espoir plus ab 2022 beschlossen.

2022Tierra – Eine Welt e. V., GörlitzRegionalpromotor*in Ostsachsen
Projektsumme: 51000,00 €
Fördersumme: 51000,00 €
www.tierra-goerlitz.de

Regionalpromotor*in Ostsachsen

2022Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinBegleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotorenprogramms (Mecklenburg-Vorpommern)BRD
Projektsumme: 5000,00 €
Fördersumme: 5000,00 €

Begleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotorenprogramms (Mecklenburg-Vorpommern)

Nach dem von FEB und BMZ erzwungenen Ende des Konsortiums werden wir ab 01.01.2022 Kooperationspartner der agl in den vier genannten Ländern. Wir müssen erst noch genau definieren und vereinbaren, was das genau von der Aufgabenbeschreibung heißen wird. Wir werden uns wesentlich auf die Begleitung der vier Länderprogramme konzentrieren. Hierbei geht es um die Sicherung der Landesfinanzen und die jährlichen Abrechnungen für die vier Länder sowie um die Planung, das jährliche Monitoring und sachliche Berichterstattung. Zusätzlich werden den Landesnetzwerken Mittel für Begleitmaßnahmen zur Verfügung gestellt

2022Berlin-Brandenburgische Auslandsgesellschaft e. V., PotsdamFachpromotor*in Stärkung von Partnerschaften und internationalen Kooperationen
Projektsumme: 47800,00 €
Fördersumme: 47800,00 €
www.bbag-ev.de

Fachpromotor*in Stärkung von Partnerschaften und internationalen Kooperationen

2022Arbeitskreis „Entwicklungshilfe“ e. V., DresdenSanitärversorgung für die Massai von Irkiushioibor (Grundschule und Krankenstation), TansaniaTansania
Projektsumme: 55853,68 €
Fördersumme: 41900,00 €

Sanitärversorgung für die Massai von Irkiushioibor (Grundschule und Krankenstation), Tansania

Mit dem vorliegenden Projekt soll die Wasser- wie auch die Sanitärversorgung sowohl in der Irki-ushioibor Grundschule als auch in der einzigen Krankenstation des Dorfes und damit die hygieni-sche Situation in beiden öffentlichen Einrichtungen verbessert werden. Hierzu werden

2022Carpus e. V., CottbusDeutsch-Philippinische Jugendbegegnung zum Thema "Wie verändert die Covid-19-Pandemie den Alltag von Teenagern in Deutschland und in den Philippinen?"BRD
Projektsumme: 16770,00 €
Fördersumme: 6780,00 €
www.carpus.org

Deutsch-Philippinische Jugendbegegnung zum Thema "Wie verändert die Covid-19-Pandemie den Alltag von Teenagern in Deutschland und in den Philippinen?"

Carpus e.V. begleitet seit 2012 die Süd-Nord-Schulpartnerschaft zwischen der San-Miguel-National-High-School (Puerto Princesa City, Philippinen) und dem Emil-Fischer-Gymnasium Schwarzheide. Vom 11.8.-1.9.2022 findet die mittlerweile sechste Begegnung mit SchülerInnen und Lehrkräfte beider Schulen in Brandenburg statt. Die Begegnung steht unter dem Motto „Wie verändert die Covid-19-Pandemie den Alltag von Teenagern in Deutschland und in den Philippinen?“ Die Teilnehmenden (8 Jugendliche und zwei Lehrkräfte aus den Philippinen sowie 8 Jugendliche und zwei Lehrkräfte aus Brandenburg) werden eine Woche lang in einer entwicklungspolitischen Sommerakademie arbeiten, ihr Wissen über globale Zusammenhänge erweitern und dabei eigene Vorurteile und Stereotype hinterfragen. Die Ergebnisse aus der Sommerakademie werden sie in Form eines Peer-to-Peer-Workshops an gleichaltrige MitschülerInnen in ihrer Schule weitergegeben. Außerdem wird es gemeinsame Unterrichtsbesuche und verschiedene Exkursionen im Umfeld der Schule geben. Insgesamt werden die philippinischen PartnerInnen drei Wochen in Brandenburg sein.

2022Carpus e. V., CottbusDeutsch-Philippinische Jugendbegegnung zum Thema "Bildung-Gesundheit-Mitbestimmung: Wie können Jugendliche in den Philippinen und in Deutschland eine nachhaltige Entwicklung in ihrem Umfeld mitgestalten?"Philippinen
Projektsumme: 15500,00 €
Fördersumme: 6780,00 €
www.carpus.org

Deutsch-Philippinische Jugendbegegnung zum Thema "Bildung-Gesundheit-Mitbestimmung: Wie können Jugendliche in den Philippinen und in Deutschland eine nachhaltige Entwicklung in ihrem Umfeld mitgestalten?"

Carpus e.V. begleitet seit 2012 die Süd-Nord-Schulpartnerschaft zwischen der San-Miguel-National-High-School (Puerto Princesa City, Philippinen) und dem Emil-Fischer-Gymnasium Schwarzheide. Vom 10.6.-1.7.2022 findet die mittlerweile sechste Begegnung mit SchülerInnen und Lehrkräfte beider Schulen in den Philippinen statt. Die Begegnung steht unter dem Motto „Bildung-Gesundheit-Mitbestimmung: Wie können Jugendliche in den Philippinen und in Deutschland eine nachhaltige Entwicklung in ihrem Umfeld mitgestalten?“ Die Teilnehmenden (8 Jugendliche und zwei Lehrkräfte aus den Philippinen sowie 8 Jugendliche und zwei Lehrkräfte aus Brandenburg) werden sich persönlich kennen lernen, die Partnerschule besuchen und lokale Organisationen kennen lernen, die in der Jugendarbeit aktiv sind. In Workshops werden sie ihr Wissen über globale Zusammenhänge erweitern und dabei eigene Vorurteile und Stereotype hinterfragen. Außerdem wird es gemeinsame Unterrichtsbesuche und verschiedene Exkursionen im Umfeld der Schule geben. Die Teilnehmenden aus Deutschland werden sich insgesamt drei Wochen in den Philippinen aufhalten.

2022Mwagni e. V., BerlinHygiene für Grundschulkinder in Koulou, KamerunKamerun
Projektsumme: 13060,00 €
Fördersumme: 9800,00 €
www.mwagni.com

Hygiene für Grundschulkinder in Koulou, Kamerun

Mit unserem Projekt „Hygiene für Grundschulkinder in Koulou“ wollen wir zusammen mit unserem Projektpartner, der Verein Turning Point das Schulleben der SchülerInnen und LehrerInnen in Koulou verbessern. Es soll Latrinen mit 3 Kabinen gebaut werden. Eine Kabine für LehrerInnen und jeweils eine Kabine für Mädchen und eine Kabine für Jungen. Zusätzlich soll die Wasserversorgung durch den Bau eines Brunnen gewährleistet sein.

Das Thema Hygiene steht heute global im Vordergrund durch die Covid19 Pandemie. Es wurde die Welt noch klarer wie wichtig eine gute Hygiene für die Gesundheit der Bevölkerung ist. Der Grundstein einer Guten Hygiene ist die Trennung und richtige Entsorgung von Fäkalien sowie eine Wasserversorgung.

Die Grundschule in Koulou wurde 2009 gebaut, um das Problem der Schulbildung für die Kinder der Familien in der Gemeinde Koulou, Oben und Umgebung zu lösen. Die Kinder aus diesen Vor-Orten mussten viele Kilometer zurücklegen, um zu der nächsten Schule zu kommen, um das Recht auf Bildung wahrzunehmen. Koulou liegt ca. 7 km nördlich von Soa und 15 km südlich von Obala, die nächst „größten“ Städten. Vor dem Bau dieser Schule in Koulou müssten die meisten Kinder zu Fuß diesen Strecken zurücklegen, was sehr viele Gefahren für die Kinder bedeutete oder für die Familien, die es sich leisten können, hohen Kosten für den Transport bedeuteten. Beim Bau der Schule wurden keine Toiletten mit gebaut.

Zudem fehlt komplett eine Möglichkeit zur Wasserversorgung auf dem Schulgelände. Durch die Implementierung eines Brunnens auf dem Schulgelände soll eine geregelte Wasserversorgung der SchülerInnen und LehrerInnen sichergestellt werden.

Neben sauberen Sanitäranlagen, spielt auch eine hygienische Erziehung der Schüler, zum Schutz der eigenen Gesundheit, eine wichtige Rolle. Die SchülerInnen und LehrerInnen werden in dem Bereich Hygiene am Ende des Bauprojektes geschult. In Vorträgen mit praktischen Ausführungen wird klargemacht, wie wichtig Hygiene, regelmäßiges Händewaschen nach dem Toilettengang und vor dem Essen und das Benutzen und Reinigen einer Toilette sind.

Wir möchten dabei folgenden SDGs der UN unterstützten: 4: Recht auf hochwertige Bildung, 5: Geschlechtergleichstellung und 6: Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen.

2022YOOW e. V. – Young and Old for One World, BerlinCHITETE PRIMARY SCHOOL - Aufnahme des Schulbetriebs mittels Erstellung der von den Behörden geforderten Lehrer-Wohnungen, MalawiMalawi
Projektsumme: 73296,45 €
Fördersumme: 50000,00 €
www.yoow.org

CHITETE PRIMARY SCHOOL - Aufnahme des Schulbetriebs mittels Erstellung der von den Behörden geforderten Lehrer-Wohnungen, Malawi

Die Chitete Primary School ist eine Grundschule bestehend aus acht Klassenräumen und einem Toilettengebäude. Sie ist ausgelegt für 256 SchülerInnen und acht LehrerInnen. Die Schule ist ein Bestandteil des Chiuno Cultural Centers, zu dem mehrere Einrichtungen zählen werden: das Versorgungsgebäude, ein Kindergarten mit Toilettengebäude, eine Lehr.-(und Lern)bibliothek mit Büro der Schulleitung, eine Mensa mit Lehrküche und Veranstaltungsraum (schulische, kulturelle Ereignisse, Familienfeiern, Seniorentreffen usw.), Lehrerwohnhäuser, Ausbildungswerkstätten insbesondere für die Frauen zur Existenzgründung sowie ein Arzthaus (Clinic) zur medizinischen Grundversorgung der Region.

Die Bildungsbehörden haben durch den District Education Manager (DEM) die Übernahme des Schulbetriebs bestätigt. Dazu bestehen folgende Auflagen, die wir erfüllen müssen: Bau von acht Lehrerwohnungen, Einrichtung einer Bibliothek sowie Gestaltung von Spielplatz und Sportfeld.

Der erste Bauabschnitt wurde am 15. April 2021 mit dem Bau von vier Klassenräumen und dem Toilettenhaus begonnen. Diese Schulgebäude werden zum Jahresende fertiggestellt sein. Der District Education Manager (DEM) teilte uns mit, dass bereits ab Januar 2022 der Schulbetrieb in den vier Klassen aufgenommen werden könnte. Allerdings müssen dafür auch die erforderlichen Lehrerwohnungen vorhanden sein. Die Planungen dafür sind abgeschlossen. Dieser Antrag dient der Finanzierung der Lehrerhäuser um endlich den Schulbetrieb aufnehmen zu können. Vorgesehen sind zwei Doppelhäuser für vier Lehrerfamilien. Die Planung basiert auf den Vorgaben der Schulbehörde (Zitat DEM: „House with 3 bedrooms“).

Im Falle eines erfolgreichen Antrags würden unmittelbar nach dem Förderentscheid die Bauarbeiten beginnen, um das Projekt baldmöglichst durchzuführen und damit den Schulbetrieb im ersten Bauabschnitt der Chitete Primary School aufzunehmen und zu gewährleisten.

2022Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg-San Rafael del Sur e. V., BerlinFörderung der Gesundheitsversorgung und Stärkung zivilgesellschaftlicher (Gesundheits-) Komitees in den ländlichen Gemeinden von San Rafael del Sur, NicaraguaNicaragua
Projektsumme: 121268,00 €
Fördersumme: 10000,00 €
staepa-berlin.de

Förderung der Gesundheitsversorgung und Stärkung zivilgesellschaftlicher (Gesundheits-) Komitees in den ländlichen Gemeinden von San Rafael del Sur, Nicaragua

Die medizinische Grundversorgung in den ländlichen Gemeinden von San Rafael del Sur ist unzureichend. Ein Großteil der lokalen Bevölkerung hat aufgrund weiter, beschwerlicher Wege keinen angemessenen Zugang zu den städtischen Gesundheitszentren und ist auf die 11 dezentralen Gesundheitsposten angewiesen, welche für eine angemessene medizinische Versorgung nicht ausreichend ausgestattet sind. Die medizinische Ausstattung ist veraltet und es gibt keine angemessenen Wartebereiche. Dem wird durch die Anschaffung einer neuen medizinische Ausstattung und der Errichtung von Wartebereichen und Latrinen entgegnet. Das Wissen des Gesundheitspersonals über die Behandlung chronischer Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen sowie der Verwaltung von PatientInnenakten ist auf keinem aktuellen Stand. Zivilgesellschaftliche Gemeindekomitees sind nur vereinzelt aktiv und verfügen über zu wenige Ressourcen. Daraus resultierende Gesundheitskomitees, die das lokale Gesundheitssystem in den verschiedenen Gemeinden durch medizinische Basiskenntnisse stärken könnten, sind daher nicht vorhanden. Der ländlichen Bevölkerung fehlt es am Bewusstsein für das Recht auf Gesundheit und die Bedeutung einer sauberen Umwelt und umfassender Hygiene zur Vermeidung von Epidemien wie Malaria, Dengue oder Chikungunya. Mit der Durchführung von Capacity-Building Maßnahmen wird das Gesundheitspersonal geschult, Gemeindekomitees vernetzt, Gesundheitskomitees gegründet und in Erste-Hilfe-Kurse fortgebildet. Weiterhin gibt es in Schulen nur geringe Kenntnisse über die Bedeutung von diversifizierter Ernährung für die Gesundheit. Eine breite Öffentlichkeitsarbeit wird das Bewusstsein für das Thema stärken und durch die Einrichtung von Schulgärten wird das Angebot der Zwischenmahlzeiten in den Schulen diversifiziert.

1 / 101