Auslandsprojekte: Partnerschaft, Projektplanung, Antragstellung

Mit diesem 3-tägigen Seminar möchte die Stiftung Nord-Süd-Brücken (SNSB) vorrangig kleine, unerfahrene ostdeutsche und Berliner Vereine für die eigene Rolle in der Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen im Globalen Süden sensibilisieren und entwicklungspolitisch qualifizieren, um die Projekte ihrer Südpartner wirkungsvoll begleiten zu können.

Neben wichtigen Methoden zur Vorbereitung und Projektplanung (Situationsanalyse) eines entwicklungspolitischen Auslandsprojektes werden den Teilnehmenden auch Methoden und Instrumente der Projektentwicklung und -begleitung (Zielanalyse und Wirkungskette) vermittelt. Im Vordergrund steht der interaktive Austausch anhand weniger theoretischer Inputs. In moderierter Gruppenarbeit können einzelne Schritte des Projektzyklus anhand eigener Projektbeispiele erarbeitet und reflektiert werden. Die Inhalte sind dabei so abgestimmt, dass einerseits Grundlagenwissen vermittelt und angewendet werden kann, andererseits fortgeschrittene Teilnehmende ihr Wissen aufbauen und bei weiteren Projektvorhaben anwenden können.

Weiterhin werden mit dem Workshop zusätzliche inhaltliche Akzente gesetzt, die die aktuellen Förderkriterien der Stiftung Nord-Süd-Brücken umfassen.
Diese sind die Querschnittsthemen Partnerschaft, Gendersensible Projektförderung, Kindesschutz und Nachhaltigkeit. Der Austausch unter den Teilnehmenden
ist genauso Bestandteil des Workshop-Wochenendes wie die Möglichkeit, sich durch Mitarbeiter*innen der Stiftung beraten zu lassen.

Der Austausch unter den Teilnehmenden ist genauso Bestandteil der Workshop-Tage.

Wann: Freitag, 1. Oktober ab 13:00 Uhr bis Sonntag, 3. Oktober bis 12:30 (mit Übernachtung vor Ort)

Wo: WannseeFORUM, Hohenzollernstraße 14, 14109 Berlin

Anmeldung bis zum 24. September unter info@nord-sued-bruecken.de

Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 24. September 2021.
Der Teilnahmebeitrag beträgt 50 Euro. Ein reduzierter Beitrag in Höhe von 25 Euro kann auf Nachfrage gewährt werden.

Die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) ist einzuhalten.