Geförderte Projekte

JahrInstitutionTitelLandFinanzenHomepage
2021ser humanos e. V., LeipzigTrinkwasser für Villa Albertina, ArgentinienArgentinien
Projektsumme: 12.695,00 €
Fördersumme: 9.520,00 €
www.serhumanos.org

Trinkwasser für Villa Albertina, Argentinien

Villa Albertina liegt in den Ausläufern der Berge Córdobas. Rund 60 dauerhafte Einwohner leben in etwa 30 Häusern. Hinzukommen etwa 30 Ferienhäuser. Das Dorf sicherte seine Wasserversorgung seit Bestehen in den 1940er Jahren aus einem 10-Meter tiefen Dorfbrunnen. Im Zuge des Tagebaus in Argentinien ist der Grundwasserpegel immer weiter gesunken, so dass vor etwa 10 Jahren eine weitere Bohrung von der Kommunalverwaltung finanziert wurde, die 100 Meter tief reicht. Für diese Bohrung gibt es 2 Wasserspeichertanks, aus welchen jeder Haushalt 1-2 Mal pro Woche mit Trinkwasser versorgt wird. Dieses Trinkwasser wird auf den Dächern der jeweiligen Haushalte in Tanks zwischen 300 und 1000 Litern gelagert und von dort aus verbraucht. Die Einspeisung erfolgt manuell, bei Stromausfall (wetterbedingt sehr häufig in der Region) füllen sich die beiden Wasserspeichertanks nicht rechtzeitig und die Einspeisung wird unterbrochen. Wasserknappheit bzw. keine Versorgung mit Trinkwasser über Zeiträume von 2-3 Wochen ist für viele Haushalte keine Seltenheit.

Durch das Projekt „Wasser für Villa Albertina“ sollen Wasserspeichertanks mit einem Füllvermögen von 26000 Litern aufgebaut werden.

2021INKOTA-netzwerk e. V., BerlinPromotorIn für zukunftsfähiges WirtschaftenBRD
Projektsumme: 46.250,00 €
Fördersumme: 46.250,00 €
www.inkota.de

PromotorIn für zukunftsfähiges Wirtschaften

2021Brücke e. V., BerlinDRAT "Digital Rural Agro Trading" – Digitaler Handel für landwirtschaftliche Produkte: von Produzenten in ländlichen Gebieten direkt hin zu Konsumenten in Städten - mit möglichst wenigen Zwischenhändlern dank digitaler Technologien, KamerunKamerun
Projektsumme: 36.051,00 €
Fördersumme: 25.000,00 €

DRAT "Digital Rural Agro Trading" – Digitaler Handel für landwirtschaftliche Produkte: von Produzenten in ländlichen Gebieten direkt hin zu Konsumenten in Städten - mit möglichst wenigen Zwischenhändlern dank digitaler Technologien, Kamerun

Im Mittelpunkt steht Armutsbekämpfung. Für Landwirte (weibliche ebenso wie männliche) in ländlichen Gebieten Kamerun ist es sehr schwierig, einen angemessenen Lebensunterhalt mit ihrer Tätigkeit zu bestreiten. Ein Hauptgrund hierfür sind die zahlreichen Zwischenhändler, die viel mehr als die Landwirte verdienen. Um die Zahl der Zwischenhändler in der Vertriebskette landwirtschaftlicher Produkte zu verringern und so den Kleinbauern zu ermöglichen, mehr für ihre geringen Produktionsmengen zu verdienen und die Lebensqualität der Landwirte und ihrer Familien auf dem Land zu verbessern, initiieren wir das DRAT-Projekt "Digital Rural Agro Trading", das die Landwirte auf dem Land direkt mit den Kunden in der Stadt Duala verbindet. Diese können landwirtschaftliche Produkte von den Kleinbauern auf dem Land mit einem Klick von ihren Mobiltelefonen, Tablets und PCs aus kaufen.

Die DRAT-Agrarhandelsplattform wird ländlichen Bauern den Vertrieb ihrer Agrarprodukte an städtische Kunden über eine Web- und mobile Anwendung, einen Bestell- und Lieferverwaltungssystem ermöglichen sowie den Informationsaustausch erleichtern.

Die DRAT-Agrarhandelsplattform wird drei Arten von Dienstleistungen für Landwirte in ländlichen Gebieten anbieten:

a) Direktvermarktung: Verkauf von Produkten ländlicher Bauern auf der digitalen Plattform b) Logistik: Transport und Lieferung von landwirtschaftlichen Produkten an Kunden in der Stadt c) Sensibilisierung: Information über Produktions- und Verpackungstechniken für landwirtschaftliche Produkte

2021Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinGeberharmonisierungBRD
Projektsumme: 500,00 €
Fördersumme: 500,00 €

Geberharmonisierung

Die AG Geberabstimmung trifft sich im Mai 2021 in Stuttgart. Die Vorbereitung des Treffens liegt bei den KollegInnen der SEZ. Die Tagesordnung stimmen wir Anfang des Jahres mit den Mitgliedern ab. Gewünschte Themen sind u.a. Stand Clearing-Verfahren, Bericht von Engagement Global und Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW, Stand Qualitätskriterien, Bericht Inlandsförderung Brot für die Welt und Stiftung Nord-Süd-Brücken; Förderfähigkeit politische Betätigung / Sicherung der Gemeinnützigkeit, Stiftung Nord-Süd-Brücken

2021Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinQuerschnittsthemen Kindesschutz, Geschlechtergerechtigkeit, DiversityBRD
Projektsumme: 3.500,00 €
Fördersumme: 3.500,00 €

Querschnittsthemen Kindesschutz, Geschlechtergerechtigkeit, Diversity

Gegenwärtig bearbeitet die Stiftung drei Querschnittsthemen (Kindesschutz/KSR, Geschlechter-Gerechtigkeit/GeGE und Diversity/DIV), die jeweils zum einen bei der Institution Stiftung ansetzen und zum anderen unsere Projektförderung qualifizieren soll. Die Prozesse sind unterschiedlich weit: Bei KSR wurde schon einiges implementiert, GeGe läuft an, während DIV noch in den Anfängen steckt. GS und Vorstand haben 2020 einen „Diversity-in-der-Stiftung“-Fahrplan für die drei unterschiedlichen Ebenen (Geschäftsstelle, Vorstand, Rat) verabschiedet. Der Fahrplan wird von der Erkenntnis geleitet, dass die Leistungen der Stiftung allen entwicklungspolitisch Interessierten zugänglich sein sollen. MDO und BIPoC stellen in der EZ eine relevante Zielgruppe dar. Das ist für uns, neben der grundsätzlichen Bedeutung von Diversität für Institutionen wie der Stiftung, der Grund, warum wir gegenwärtig diese Dimension von Diversität akzentuieren. Damit stellen wir andere Ebenen von Diversität nicht in Frage (gegenwärtig arbeiten wir z.B. auch zu Geschlechtergerechtigkeit und zu Kinderrechten). Perspektivisch ist auch ein übergreifender Ansatz, der weitere Ebenen (bzw. die Intersektionalität) berücksichtigt, denkbar. 2021 wollen wir im Rahmen dieses Querschnittsprozesses ein extern organisiertes Critical Whiteness-Seminar für die GS und weitere Interessierte aus den Gremien durchführen. Weitere Maßnahmen im Rahmen des Fahrplans sind erst einmal kostenneutral. Für die Fortsetzung des Querschnittsprozesses GeGe in der Stiftung wird für das Jahr 2021 ein kleines Budget von 500,- Euro für eine Zwischenauswertung der Prozessumsetzung ein Tagessatz Honorar oder ein kleiner Workshop zum Thema angesetzt. Gleiche Summe gilt auch für die Begleitung des KSR-Prozesses.

2021Sagart e. V., LeipzigErhöhung des Lebensniveaus der Farmers-, Bauern und Gärtnerfamilien durch die Bekämpfung des Wassermangel in Rishton Bezirk, UsbekistanUsbekistan
Projektsumme: 33.402,00 €
Fördersumme: 25.000,00 €
sagart.de/

Erhöhung des Lebensniveaus der Farmers-, Bauern und Gärtnerfamilien durch die Bekämpfung des Wassermangel in Rishton Bezirk, Usbekistan

Seit Jahrzehnten ist der Wassermangel ein größeres Problem für alle Bewohner in Kibray Bezirk Usbekistan. Infolge von Klimawandel / höhere Trockenheit ist dieses Problem verschärft und die Wasserversorgung in Kibray Bezirk, lebensbedrohlich für Bewohner reduziert. Damit dieser Wassermangel zu bekämpfen und die Ernährungssituation von Bauern-, Farmer- und Gärtnerfamilien zu verbessern plant der Rat der Farmer, Bauern und Gärtner vom Kibray Bezirk die Speicherung der Schnee – und Regenwasser in Reservoirs und Zisternen und weitere Verteilung des gespeicherten Wasser durch moderne Wassersparende Bewässerungssysteme, wie z. B. die Tropfbewässerung an Garten in Kibray Bezirk.

Die Kosten für Reservoirs, Zisternen und Tropfbewässerungssysteme kann der Rat nicht selbst verkraften und hat an Sagart e. V. gewendet mit Bitte ihn zu helfen einen lebenswichtige für Bewohner Wassersysteme zu finanzieren.

2021NaturFreunde Deutschlands Landesverband Berlin e. V., BerlinUmweltzerstörung und Korruption in Übersee und was tun wir?BRD
Projektsumme: 2.310,00 €
Fördersumme: 1.730,00 €
www.naturfreunde-berlin.de

Umweltzerstörung und Korruption in Übersee und was tun wir?

Das zentralamerikanische Land Honduras ist mit multiplen Krisen konfrontiert: eine Politik, die auf schonungslosen Ressourcenabbau gerichtet ist; eine korrupte Elite; verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie und desaströse Tropenstürme, die durch den Klimawandel und die Umweltzerstörung, Landesteile unter Wasser setzen. Menschen, die sich in Honduras gegen Korruption, für Umweltschutz und natürliche Güter einsetzen, sind Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Und was hat dies mit uns zu tun? In drei Veranstaltungen zu Honduras diskutieren wir Spannungsfelder um erneuerbare Energien vs. Menschen-recht auf Wasser; Entwicklungszusammenarbeit mit korrupten Regierungen und Menschenrechtsverletzungen in Honduras. Wir besprechen mit AktivistInnen und ExpertInnen aus Honduras, was wir tun können.

2021Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e. V., BerlinWanderausstellung und Fotoausstellung im Rahmen des Klimabündnisses BerlinBRD
Projektsumme: 15.550,00 €
Fördersumme: 15.550,00 €
www.aswnet.de

Wanderausstellung und Fotoausstellung im Rahmen des Klimabündnisses Berlin

Wanderausstellung

Die Ausstellung Ausstellung zeigt seit 2014 die reichen Erfahrungen der Regenwaldbewohnerinnen Amazoniens. Sie informiert über den globalen Klimawandel, sensibilisiert für Klimaschutz und regt zu alternativem Handeln an. 18 thematische Tafeln zeigen das Leben und Wirtschaften im Einklang mit dem Regenwald, auch die Gefährdung des Regenwaldes und seiner Bewohnerinnen durch Großprojekte und Eingriffe von außen. Die Ausstellung wurde in dieser Zeit 36-mal ausgeliehen, meistens über mehrere Woche, sowohl in Berlin als auch bundesweit. Die meisten Anlässe waren kommunale oder regionale Themenwochen zum Klimawandel oder zum Amazonasregenwald. So stand die Ausstellung zum Beispiel schon in den Rathäusern von Charlottenburg und Mitte.

Einige Informationen der Ausstellung sind inzwischen veraltet, da sich Voraussetzungen oder politische Gegebenheiten verändert haben. Die Themen der Ausstellung sind aber aktueller denn je. Das zeigen auch die regelmäßigen Anfragen zur Ausleihe (aktuell aus Konstanz, Berlin und Herrenberg). Um der Nachfrage gerecht zu werden und die Informationen zu aktualisieren, ist es notwendig, die Ausstellung zu überarbeiten und zu erweitern. Zudem zeigen die bestehenden Ausstellungselemente erste Ermüdungserscheinungen.

Fotoausstellung

Der brasilianische Fotograf Marquinho Mota dokumentiert das Leben und die Kämpfe der Indigenen in Brasilien. Seine großformatigen Bilder zeigen eindrücklich die Lebensumstände derer, die sich für die Einhaltung der Menschenrechte in Brasilien engagieren sowie deren Anliegen und Initiativen für einen effektiven Menschenrechts- und Umweltschutz.

Die Ausstellung wird im Frühjahr 2021 für 6 Wochen im Bundestag ausgestellt. Zum Auftakt soll der Fotograf anwesend sein, um mit den Gästen über die Bilder, aber auch die Gemeinsamkeiten im Kampf gegen den Klimawandel zu sprechen. Danach soll die Ausstellung in weiteren kommunalen Institutionen in Berlin zu sehen sein. Es ist geplant, Bezirksrathäuser, Ämter und Schulen anzufragen

2021Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e. V., BerlinInfo- und Diskussionsveranstaltung "Initiative zur Integration der Infrastruktur in Südamerika (IIRSA) u. deren Auswirkungen auf Regenwald u. Klima" im Rahmen des Klimabündnisses BerlinBRD
Projektsumme: 2.500,00 €
Fördersumme: 2.500,00 €
www.fdcl-berlin.de

Info- und Diskussionsveranstaltung "Initiative zur Integration der Infrastruktur in Südamerika (IIRSA) u. deren Auswirkungen auf Regenwald u. Klima" im Rahmen des Klimabündnisses Berlin

Die Initiative zur Integration der Regionalen Infrastruktur Südamerikas (IIRSA) sieht gigantische Infrastrukturvorhaben vor, die den gesamten Subkontinent umfassen. Die Hälfte der vorgesehenen Entwicklungsachsen bezieht sich dabei auf das amazonische Tiefland. Insbesondere die brasilianische Regierung von Jair Bolsonaro will mit der Inwertsetzung Amazoniens Wirtschaftswachstum schaffen. Die geplanten Infrastrukturprojekte – Staudämme, Straßen, Häfen und Eisenbahnlinien – sollen Agrarindustrie und Bergbau in die Region locken, was unweigerlich mit der Rodung des Waldes verbunden ist. Bei etlichen Projekten sind auch deutsche Unternehmen involviert, zudem ist Deutschland ein wichtiger Markt für Rohstoffe aus der Region.

Auf den geplanten Veranstaltungen soll der Projektreferent von gegenStrömung, Dr. Thilo F. Papacek, interessierte Berliner*innen über diese komplexen Zusammenhänge zwischen der Zerstörung Amazoniens, großen Infrastrukturprojekten und den Bezügen zu Deutschland aufklären, ggf. in Kooperation mit anwesenden Südgästen. In der Diskussion sollen Möglichkeiten erörtert werden, was wir hierzulande tun können, wie wir unsere Konsummuster verändern können, um den amazonischen Regenwald zu schützen.

2021Baobab Berlin e. V., BerlinPromotorIn für Fairen HandelBRD
Projektsumme: 49.600,00 €
Fördersumme: 49.600,00 €
www.baobab-berlin.de

PromotorIn für Fairen Handel

2021Brücke e. V., Berlin„e-Drugs“ - Loin de la ville, proche de mes médicaments / „e-Drug“ - Away from the city, close to my medications, KamerunKamerun
Projektsumme: 23.238,00 €
Fördersumme: 14.000,00 €

„e-Drugs“ - Loin de la ville, proche de mes médicaments / „e-Drug“ - Away from the city, close to my medications, Kamerun

Rund 45 Prozent der kamerunischen Bevölkerung lebt auf dem Land und ist einer im Vergleich zur Stadtbevölkerung deutlich schlechteren Gesundheitsversorgung ausgesetzt. Ein Mangel an Krankenhäusern, Medikamenten und gesundheitlicher Aufklärung trifft arme und erkrankte Menschen besonders hart. Das Projekt leistet einen wesentlichen Beitrag zur besseren Gesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten durch eine digitale Lösung zur effizienten Versorgung mit Medikamenten. Der Fokus liegt auf einem leichteren, schnelleren und sicheren Zugang der einkommensschwachen Landbevölkerung zu rezeptpflichtigen Medikamenten durch die Bestell-Plattform e-drugs.

Das Ziel: In entlegenen Gebieten in Kamerun können rezeptpflichtige Medikamente über e-drugs bestellt werden. Die Erkrankten müssen nicht länger kilometerlange Wege in die nächste städtische Apotheke auf sich nehmen. Derzeit erfolgt meist eine individuelle An- und Abreise von bis zu einem Tag – über eine schlechte Straßen-Infrastruktur, die zu 6000 tödlichen Verkehrsunfällen im Jahr (nach WHO-Angaben) bei einer Bevölkerung von circa 25 Millionen Einwohner führt. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Zahl bei rund 3000 Verkehrstoten bei circa 83 Millionen Einwohnern. Hinzu kommt der Stress überfüllter Großstädte in Afrika, woran die Dorfbewohner nicht gewohnt sind. Oft kommt es auch vor, dass Dorfbewohner in den Städten betrogen werden, falsche Medikamente bekommen oder gar ausgeraubt werden, weil sie sich mit immer neuem betrügerischem Vorgehen von Kriminellen in der Stadt nicht auskennen.

Das Vorgehen: Nach Bestellung durch einzelne Erkrankte macht e-drugs daraus eine Sammel- Bestellung und lässt die Medikamente bei einer kooperierenden Apotheke in der nächstgelegenen Großstadt abholen. Anschließend fahren e-drugs-Mitarbeitende mit einem Taxi in die Dörfer und liefern spätestens am folgenden Tag die Medikamente an einer kooperierenden Krankenstation aus. Der Service von e-drugs ist für den Erkrankten kostenneutral, da nur der Preis für das jeweilige Medikament gezahlt wird plus ggf. eine sehr geringe Lieferpauschale – gespart werden die Fahrtkosten, die normalerweise bei der individuellen, persönlichen Abholung des Medikaments anfallen. Zum Bezahlsystem siehe unter 1.23 Maßnahmen.

Dazu müssen die Medikamenten-Bestell-Plattform e-drugs entwickelt und optimiert werden, ländliche e-drug-health-hubs als Verteilzentren aufgebaut sowie die Lieferlogistik etabliert werden und Kooperationen mit Apotheken, Krankenstationen, Ärztinnen und Ärzten sowie Akteuren der staatlichen Gesundheitsversorgung geschlossen werden. Das gesamte Projekt basiert auf einer engen Zusammenarbeit mit Akteuren des staatlichen Gesundheitswesens.

2021Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinBegleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotor*innenprogramms (Brandenburg)BRD
Projektsumme: 4.300,00 €
Fördersumme: 4.300,00 €

Begleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotor*innenprogramms (Brandenburg)

Wir verwalten und begleiten in Kooperation mit den Landesnetzwerken (die für die inhaltliche Koordination zuständig sind) die PromotorInnen-Programme in Berlin (9 Stellen), Brandenburg (7 Stellen), Mecklenburg-Vorpommern (4 Stellen) und Sachsen (8 Stellen). Die gegenwärtige Programmphase läuft noch bis 31.12.2021. Der Neuantrag ist für den 31.5.21 vorgesehen. Die Begleitung des PP erstreckt sich weitgehend auf die Sicherung der Finanzen und jährlichen Abrechnungen sowie auf Wirkungsorientierung und Berichterstattung. Neben der Begleitung der Landesprogramme sind wir in der Programmsteuerung im Konsortium mit der agl und im „Lenkungskreis“ (alle Landesnetzwerke plus agl-Geschäftsstelle und SNSB) tätig. Hinzu kommen das jährliche Bundestreffen der PromotorInnen, der jährliche Beirat und auch der Beirat im Landesprogramm Sachsen.

2021Dachverein Reichenstraße e. V., QuedlinburgAnstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“BRD
Projektsumme: 48.000,00 €
Fördersumme: 36.000,00 €
www.reichenstrasse.de

Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“

Dachverein Reichenstraße e.V. aus Quedlinburg koordiniert das Netzwerk Harz Global. In diesem Rahmen werden Bildungs- und Fortbildungsveranstaltungen sowie Qualifizierungsmaßnahmen für Schule, Vereine und Institutionen organisiert. Zudem leistet und unterstützt der Verein Lobbyarbeit im Bereich der entwicklungspolitischen Inlandsarbeitsarbeit.

2021Verein zur Förderung des Verständnisses für die Probleme der Einen Welt e. V. Aue, AueRegionalpromotorIn ErzgebirgeBRD
Projektsumme: 48.650,00 €
Fördersumme: 48.650,00 €

RegionalpromotorIn Erzgebirge

2021Paulo Freire Gesellschaft e. V., BerlinBuen Vivir aus der Perspektive der Maya Jugendlichen in der Region Chenes, MexikoMexiko
Projektsumme: 12.500,00 €
Fördersumme: 9.375,00 €

Buen Vivir aus der Perspektive der Maya Jugendlichen in der Region Chenes, Mexiko

Immer wieder wandern indigene Jugendliche (M/W) auf der Halbinsel Yucatan in die Touristengebiete ab, um sich dort ihren Lebensunterhalt zu sichern. Obwohl es keine gesicherten Daten gibt, lässt sich durch die verbale Kommunikation entnehmen, dass sich viele von Ihnen mit ihrer bäuerlichen Identität identifizieren und gerne eine Zukunft in ihren eigenen Dörfern aufbauen würden, wenn die wirtschaftlichen Bedingungen es ermöglichen würden.

Um dieses Ziel zu erreichen bedarf es eine Absicherung der Grundnahrungsmittel durch eine diversifizierte Landwirtschaft in Verbindung mit der Herstellung von Produkten, die sicher kommerzialisierbar sind (Überschussproduktion, Honig, Handwerk und Tierhaltung).

Mindestens 25 Maya interessierte Jugendliche (M/W) aus der Region der Chenes /Campeche (8 Dörfer) werden in einem theoretisch/praktisch ausgerichteten Jahreszyklus in die ökologische Landwirtschaft, traditionelle Haustierhaltung und in die Basisgesundheitsvorsorge ausgebildet. In den monatlich durchgeführten Workshops und in zwei regionalen Workshops eignen sie sich Wissen zu ökologischer Landwirtschaft an und reflektieren das Verhältnis zwischen ihr und dem Maya Weltbild und Spiritualität. Zur Praxisvertiefung und Nachhaltigkeit werden sie von Bauern und Bäuerinnen (Mentoren) der Basisorganisation in Ka’Kuxtal begleitet.

Nach dem einjährigen Ausbildungszyklus sind die Jugendlichen befähigt, ihre Kenntnisse in ihren Dörfern praktisch anzuwenden. Sie sind in die Gesundheitsvorsorge eingeführt und befähigt, Informationskampagnen zu Covid-19 durchzuführen (Basiswissen und Einhaltung von Regeln). Die aktive Teilnahme an dem jährlich stattfindenden regionalen „Fiesta de Semilla“ (Maiskörnerfest) führt sie in Organisation und Vernetzung ein. Mit anderen Jugendlichen entwickeln sie Strategien, wie sie durch das regionale Netzwerk konstruktiv ihre Ziele erreichen können. Die Jugendlichen erfahren in dem einjährigen Ausbildungszyklus eine horizonterweiternde und vielseitige ökologische Landwirtschaft als lebenswertes ländliches Lebenskonzept. Sie erforschen neue Möglichkeiten, vertiefen und reflektieren ihr Wissen, lernen Zusammenhänge erkennen, tauschen Erfahrungen aus und vernetzen sich mit Jugendlichen des regionalen Netzwerkes auf der Halbinsel Yucatan und Chiapas. Sie tragen ihre erworbenen Kenntnisse mittels der Organisation Ka’Kuxtal an andere Jugendliche weiter und motivieren sie in die ökologische Landwirtschaft einzusteigen.

Die Mitglieder Ka’Kuxtal gewährleisten mit Hilfe der Jugendlichen eine Weiterführung des Ausbildungszyklus für weitere Jugendliche.

2021Germanwatch e. V., BerlinPromotorIn für zukunftsfähiges WirtschaftenBRD
Projektsumme: 53.250,00 €
Fördersumme: 53.250,00 €
www.germanwatch.org

PromotorIn für zukunftsfähiges Wirtschaften

2021OIKOS Eine Welt e. V., BerlinStärkung der Klimaresilienz im kleinbäuerlichen Bananenanbau, AngolaAngola
Projektsumme: 222.220,00 €
Fördersumme: 15.000,00 €
www.oikos-berlin.de

Stärkung der Klimaresilienz im kleinbäuerlichen Bananenanbau, Angola

Oberziel (Impact): Das Projekt zielt ab auf Armutsbekämpfung und Verbesserung der Ernährungssicherheit bei Kleinbauern in der Provinz Kwanza Sul durch Stärkung der Klimaresilienz ihrer Bananenpflanzungen.

Projektziele:

729 Kleinbauernfamilien sichern ihre Ernährung ganzjährig und erzielen Einkommen aus neu aufgebauten Bananenpflanzungen mit verbesserter Klimaresilienz. Durch Pflanzgutsicherung, Eignungsbewertung und standortgerechte Verwendung von verloren gegangenen und zurückgedrängten traditionellen Bananensorten wird die Sortenvielfalt im kleinbäuerlichen Bananenanbau gestärkt.

Ein System der bäuerlichen Weiterbildung durch Feldschulen mit Schwerpunkt auf klimaresilienter, sortenreicher Bananenproduktion ist eingeführt, wird provinzweit genutzt und verbessert die Anbauergebnisse und ihre Marktwirksamkeit nachhaltig.

2021Books for Laos e. V., BerlinAufbau eines planmäßigen Fahrbetriebs mit Büchermobilen für Kinder in Nord-LaosLaos
Projektsumme: 26.000,00 €
Fördersumme: 18.000,00 €
www.books-for-laos.org

Aufbau eines planmäßigen Fahrbetriebs mit Büchermobilen für Kinder in Nord-Laos

Durch den Projektpartner Reading Elephant Laos werden noch bis Ende 2020 im Rahmen einer zweijährigen Studie zur „Planung und Probebetrieb für den Einsatz eines Büchermobils für Kinder in Laos“ Daten und Erfahrungen zu den Bedingungen für den Aufbau eines regelmäßigen fahrplanbasierten Fahrbetriebs im städtischen und ländlichen Raum des Distrikts Houayxay, Provinz Bokeo, ermittelt und ausgewertet. Ausgehend von diesen Ergebnissen soll ab 2021 ein nach zwei Einsatz-Zonen gegliederter Regelbetrieb mit zwei Büchermobilen in diesem Einzugsgebiet aufgebaut werden. In entlegenen, teils schwer erreichbaren Dörfern sollen 47 staatliche Grundschulen mit rund 7.200 Kindern mindestens ein- bis zweimal pro Schuljahr clusterweise in Mehrtagestouren per Pickup bedient werden.

Im Nahbereich der Provinzhauptstadt Ban Houayxay sollen mit einem elektrischen Leichtfahrzeug parallel weitere 13 Grundschulen mit rund 1.800 Schülern mit einer häufigeren Regelmäßigkeit aufgesucht werden. Im Rahmen der Vor-Ort-Präsenzen werden verbunden mit spielerischen Elementen Bücherkunde, Lesestunden sowie Bücherausleihe für Kinder bzw. Schulen angeboten, ergänzt um programmatische Bücherfeste mit dem Medium Puppenspiel als pädagogisches Mittel. So soll möglichst allen Kindern im Einzugsgebiet mehr oder weniger regelmäßig ein Zugang zum Lesen und zu Büchern ermöglicht werden.

2021Village Scribe Association e. V., BerlinDigitalisierung für effektive Lernförderung und mehr Resilienz von südafrikanischen unterprivilegierten Schüler/innen, SüdafrikaSüdafrika
Projektsumme: 32.934,00 €
Fördersumme: 24.700,00 €
www.awarenet.org

Digitalisierung für effektive Lernförderung und mehr Resilienz von südafrikanischen unterprivilegierten Schüler/innen, Südafrika

Das Projekt sichert einer Gruppe von benachteiligten Schüler/innen in Südafrika digitalen Zugang für akademische Zwecke. Dies wird durch das Ausleihen von Tablets, verbesserte Internetanbindung, die Erschaffung eines lokales Netzwerks und eine intensive Ausbildung im Umgang mit digitalen Geräten ermöglicht. Schwerpunkt ist die Selbstverwirklichung der Schüler/innen als digitale Bürger. (SDG 4)

2021DocImpact e. V., BerlinMHM (Menstrual Hygiene Management): The Pad Project, IndienIndien
Projektsumme: 16.507,00 €
Fördersumme: 12.380,00 €

MHM (Menstrual Hygiene Management): The Pad Project, Indien

MHM Empowerment in Indien, Provinz Uttar Pradesh. Durch den Aufbau einer Maschine zur Herstellung von Binden gehen wir den Weg zu mehr weiblicher Selbstbestimmung und Frauengesundheit mit Dorfbewohnerinnen vor Ort. Neben der Bereitstellung von Betriebsmitteln steht vor allem die Vermittlung von betriebswirtschaftlichem Know-How sowie der Aufbau lokaler weiblicher Netzwerke im Fokus des Projekts.

2 / 100